top of page
  • Julian

Stream this: Liebe und Anarchie

Des Wahnsinns fette Beute- das sind die zwei Hauptcharaktere der Netflix Serie „Liebe und Anarchie“. Sofie ist eine Karriere-fixierte Unternehmensberaterin und soll einen etwas angestaubten Buchverlag auf Vordermann bringen. Im Büro trifft sie auf den jungen, blendend aussehenden ITler Max mit dem sie bald ein für andere unsichtbares Spiel spielt. Die Nebenfiguren sind zwar auch alle sehr tiefgehend und teilweise doppelbödig beschrieben, aber im Kern geht es in "Liebe und Anarchie" um Sofie und Max.


Sexy und absurd


Zwar knistert es zwischen den beiden von Minute 1, aber die Stärke der Produktion zieht sich mehr aus dem absurden Witz, der sich in der Beziehung der beiden entspinnt. Manche Dialoge wirken wie improvisiert, der für Zusehende so herrliche "Das passiert jetzt nicht wirklich"-Moment wird regelmäßig erreicht und die schauspielerische Leistung stimmt auch. Die Serie ist neben der hinreißenden und sexy Geschichte von Max und Sofie eine Satire auf den Verlagsbetrieb und Aufmerksamkeitsökonomie, am Ende auf die Gesellschaften der Postmoderne, in der eigentlich alle handelnden Personen früher oder später der Lächerlichkeit preisgegeben werden. Auch Max und Sofie, die die Absurditäten ins Rollen bringen und selbst Peinlichkeitsgrenzen ausloten und manchmal gnadenlos überschreiten, kommen nur mit allergrößten Anstrengungen mit ihrer Verschrobenheit davon, was wiederum völlig absurd ist, angesichts der zum Teil brüllend komischen und völlig deplatzierten Challenges, die sie sich gegenseitig auftragen. Intimität gewinnt die Serie auch durch den Schachzug die Beziehung der Beiden nur dem Zuschauer zu offenbaren. Der Rest der Protagonistinnen und Protagonisten merkt es nicht und so entspinnt sich eine intime Geschichte, die ihre Stärken im Absurden hat.


Nicht nur absurd, sondern auch traurig und herzergreifend


Und dann, man hat sich schon ganz an die herrliche Abstrusität der Serie gewöhnt, fällt sie einfach um und in ganz andere Stimmungslagen. Ins melodramatische, ins herzergreifende, ins traurige und ins versöhnende. Was das genau bedeutet? Reinkucken! Abzüge in der B- Note gibt es für den arg generischen Soundtrack, ansonsten ist „Liebe&Anarchie“ vor allem im Original mit Untertiteln sehr gut anzusehen.




Comments


bottom of page