top of page
  • Julian

Platten, die die Welt bedeuten: Anna Erhard - Campsite

Wer bei Camping an Lagerfeuer und Klampfe denkt, liegt eigentlich nicht so falsch. Auf "Campsite" allerdings pustet Anna Erhard Staub von Camping Klischees und schüttelt mal eben ein sackencooles und facettenreiches Weirdo Pop-Album aus dem Ärmel.


Zwischen den Platanen


Der Sommer ist vorbei und eines der wenigen guten Dingen ist dabei: Die Sommerplatten bleiben. Und damit auch Anna Erhard´s zweites Album Campsite. Über der ganzen Platte hängt eine zurückgelehnte Lässigkeit wie eine Hängematte zwischen zwei Platanen. Ein frischer, elektronischer Wind durchweht die Szenerie, auch wenn altbekanntes durchschimmert. Anna Erhard´s Kompositionen erinnern hier an Pavement und da an die Moldy Peaches. Also jene Indie bzw. Anti Folk Heroen, die Mitte und Ende der Neunziger eine ganz neue schräge Note in Gitarren-basierte Indie respektive Folkmusik brachten. Auch auf Campsite spielen Gitarren die erste Geige, allerdings nur als Ausgangspunkt für verschlungene Wege durchs Dickicht einfach gespielter und eigenwillig wirkender Popmusik. Bisschen fiepen und Übersteuerung, dazu eine angenehme Zurückhaltung, dann der forsche Schritt nach vorne. Der teils schwer groovende Alternative Pop von Erhard will eben mehr an die Rampe gehen als Erhard´s bisherige Musikprojekte. Die Produktion kommt wie zuvor von Pola Roy, der zwar als Produzent spannende Projekte betreut hatte, aber besonders als Drummer von Wir sind Helden bekannt ist. Roy kitzelt aus der lässigen Beiläufigkeit der Songs einen facettenreichen und raumgreifenden Sound heraus, der Gegensätzliches wie Spontaneität und Bestimmtheit kombiniert.


Pop not Pop


Die Songs auf Campsite sind in Jams und Studiosessions entstanden, wobei die Basis in Anna Erhard´s untrüglichem Gespür für originelle Songideen liegt.

Die schweizerische Wahlberlinerin schreibt schönes Gesangsmelodien und lässt gleichzeitig anderen Komponenten ihren Raum zur Entfaltung. Mal schleppende, mal stoische Drums, analog klingende, sphärische Synthies, verzerrte Gitarren. Das alles bekommt seinen Auftritt, auch wenn das eigentliche Highlight dann doch Erhards Vocals sind. Lakonische Gesangslinien mit Schalk im Nacken. Dazu Texte, die zwischen selbstironisch, leicht spöttisch, naiv dann wieder berührend und melancholisch oszillieren.


Thematisch verhandelt Erhard Großes wie Familie, Beziehungen, Einsamkeit oder Schlaflosigkeit. Und zwar in einer solchen Lässigkeit, dass selbst deprimierende Themen lockerfluffig rüberkommen. Inspirationsrahmen ist neben den Campingplätzen die Nacht. Und in der Nacht gibt es auf dem Campingplatz eben keine dicken Wände und Privatssphäre, sondern eine ganz besondere Heimeligkeit und Nähe, wie Erhard mal in einem Interview treffend feststellte. Ganz im Gegensatz zur manchmal spießigen Parzelligkeit des Camper Lifestyles überwuchert Anna Erhards mit ihren wild treibenden musikalischen Blüten alle Begrenzungen.


Unter dem Strich ist Campsite ein aufregendes Stück musikalische Wildnis. Ein Trip ins verschlungene Grüne mit der universellen Erkenntnis, dass die eigene Parzelle ausfranst, wenn man sie denn lässt.


Anna Erhard, "Campsite", Radicalis Music, Release: 9.September.2022


Anna Erhard auf Tour:


18.09.2022 CH - Lausanne, Label Suisse //

24.09.2022 DE - Hamburg, Reeperbahnfestival //

22.10.2022 DE - Köln, Der Optiker //

27.10.2022 CH - Luzern, Echolot Festival //

29.10.2022 CH - Basel, Parterre //

30.10.2022 CH - Zürich, Helsinki //

30.11.2022 DE - Berlin, Urban Spree //


Ansonsten mit Die Sterne auf Tour!









Comentarios


bottom of page